Collect Moments no things...

Freitag, 28.09.2018

Ich wollte mich zurück melden, ja wir sind wieder @Home….Fast eine Woche vergangen und schwer nach so einer Reise wieder in den Alltag zurück zu kehren. Die Bilder sind allgegenwärtig und so tief im Herzen. Es war so eine wunderschöne Zeit oder wie sagt der Amerikaner:

GORGEOUS

              Es waren viele bewegende Momente dabei und wir durften einiges schönes erleben:

Die kalbenden Gletscher, der Hubschrauberflug auf dem Gletscher mit Hundeschlitten-Tour, die Seeadler, die Seehunde, der Flug zu den Bären war schon einmalig, besonders die Tiere so nah sehen zu können, die Rentiere, die Wale und natürlich auch die Menschen. Die mit Ihrer einfache Lebensart in Alaska ein doch zum Grübeln bringen oder diese Herzlichkeit beim Service – ja hier wird Service groß geschrieben und You’re welcome ist wirklich so gemeint. Das sind viele Kleinigkeiten, die man wieder schätzen gelernt hat.

Über vieles konnten wir aber auch herzlich lachen…. Wir hatten eine Unterkunft mit nur einem Bett aber dafür einen Kamin. Wir wollten eigentlich nur eine zweite Bettdecke, da es ja einfacher war und dann kam der Roomservice und der Bursche brachte uns eine zweite Decke, aber ohne Bezug…. Also noch mal nachgefragt und er kam wieder und er verstand aber nicht das wir einen Bettbezug haben wollten…. *lach* Es war so lustig, wie wir zu dritt um unser Bett herum standen und diskutierten und er wollte uns noch eine Decke bringen, dabei war es schon so warm und mit dem Kamin. Das hat er auch gesagt, Sylvia würde hier nicht frieren es wäre doch schon so warm. Er sprach mir aus dem Herzen, aber ein Bettlacken hatten wir immer noch nicht. Wir haben dann nicht mehr gefragt, bevor wir noch eine Bettdecke bekommen ;-) Ich habe dann die Wolldecke genommen und Sylvia die dicke Bettdecke…. Ich sehe den Burschen immer noch da stehen mit vielen Fragezeichen auf dem Gesicht, sah gut aus und hat sich wirklich sehr bemüht uns zu verstehen.. You’re welcome

Auch das Alaska Garden Gate B&B war so überraschend gemütlich und wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Die Besitzerin hat sich wirklich viel Mühe gegeben und ganz viele Tipps für uns gehabt, so konnten wir die Musk-Ox Farm oder die Rentiere besuchen.

 

Aber auch Kanada war ein Traum…dort sind Leute ähnlich drauf und man kann sich nur wohl fühlen, sonst macht man selber was falsch. Hammer wenn sich eine Bedienung 3x entschuldigt, weil sie mal 5 Minuten nicht da war – In Deutschland merkt kein Mensch wenn du 5 Minuten am Tisch sitzt und wartest… You’re welcome

 Die Hilfsbereitschaft und die Offenheit fand ich beeindruckend. Wir sitzen am Strand in Alaska und eine Familie und ein paar andere Leute sind da. Nach 5 Minuten werden wir schon angesprochen und es wird die Familie mit den Hunde vorgestellt, was man beruflich macht und das gerade vor 5 Minuten Wale vorbei geschwommen sind. Das die Familie auch deutsche Wurzeln hat und und und….. einfach nur schön. You’re welcome

 Die Kühlschränke und Mikrowellen so groß wie Autos… aber die Kühlschränke machten viel Radau, sehr zu Sylvia’s Leidwesen. Aber jetzt weiß sie sicher wie leise Ihrer zu Hause ist *smile* Außerdem war der Kühlomat bei uns sparsam gefüllt, bei der Größe und nur zwei Personen. Hätte man fast ein Foto machen können *grins* 

Ich könnte noch viele solcher tollen Momente erzählen, aber das würde den Rahmen hier sprengen. Ich bin einfach nur Dankbar für diese tolle Reise, diese Augenblicke, die Begegnungen welche mein Herz gefühlt haben und mir niemand nehmen kann. Eins ist klar:

Ein Teil von mir schlägt für Alaska’s und Kanada’s Natur- und Tierwelten.

Unglaublich was einige Menschen für einen tollen Job haben, jeden Tag ins Naturschutzgebiet zu fliegen und diese atemberaubenden Tiere zu beobachten – da sage ich mal: alles richtig gemacht !

Good bye Kanada...

Mittwoch, 19.09.2018

"Alles in der Welt ist nur für den da,

der Augen hat, es zu sehen"

                                                                                                           Eduard Spranger

 

Hallo Ihr lieben, es ist soweit und eine wundervolle Reise

geht zu Ende. Heute sind wir in unserem letzten Hotel

angekommen, nachdem wir mit der Fähre von Nanaimo

nach Vancouver gefahren sind. Hier ein paar Eindrücke:

   
   
   
   
   

The last Dinner in Canada

    
     

 Morgen Abend geht es dann zurück mit dem Flieger,

aber wir werden die Zeit bis dahin genießen und die

vielen wundervollen Eindrücke müssen erst mal

richtig verarbeitet werden...

 

"Es gibt Gegenden auf der Welt, die so schön sind,

das man sie an sein Herz pressen möchte."

                                                                                                           Antoine de Saint-Exupery

 

Wale, Meer und WOW

Montag, 17.09.2018

Natürlich haben wir uns auch für das Whale watching entschieden und

wir können die Crew mit Kaptain Wayne wirklich empfehlen. Es ist auch

eine Biologin an Bord, die alle Fragen beantwortet und auch einige Dinge

erklären. Ergebnisse des Whale watchings werden mit Wissenschaftlern

geteilt um das Wanderungsverhalten und Familiengruppen zu studieren.

Deshalb haben wir an Bord noch erfahren, welche Familien wir gesehen

haben oder Sie wußten das bei dem Buckelwalen, das eine Weibchen mit

dem dritten Baby hier in der Küstenregion ist. Die Kälber werden in Hawai

im warmen geboren und die Wale fressen sich erst satt, wenn

sie hier sind - Wahnsinn einfach beeindruckend, aber sie zu sehen ist

ein wahnsinnig tolles Erlebnis ♥

   
   
   
   
   

 

   

Kajaken für Anfänger....

Samstag, 15.09.2018

Kajak fahren stand bei uns auf dem Programm, wir die keine

Ahnung von Kajak fahren haben *lach* gut ich bin schon mal

mit dem Kanu gefahren aber das war ja nur Freizeit  mäßig. Wie sich das

gehört natürlich einen ganzen Tag:

WIR wollen ja was sehen - vielleicht sogar Wale...

Wir bekamen eine Einweisung, einen Wasserdichten Sack, eine Menge

Klamotten, eine Kajak und ein Paddel.... Probesitzen, Sitz einstellen

Paddelübungen und was man auf keinen Fall machen sollte....

Gesagt getan, Kajak geschnabbt und erst mal gestaunt wie schwer das

Ding ist yell Nachdem wir endlich am Wasser angekommen waren,

versuchen wir in das Kajak zu steigen ohne einen Wasserplatscher

hinzulegen. Als wir endlich saßen und ich mich mit den Lenkpedalen

eingefummelt hatte, ging es los aufs Meer hinaus...

Wir haben natürlich auch Pausen gemacht, also raus aus dem Kajak und

wieder rein, raus und rein.... puh Sylvia hatte schon Eisschollen an den

Füßen und die Steine waren sehr glitschig, das war ein Balanceakt.

Wir haben viel gesehen: Seeadler, Seehunde, Seelöwen und die

blasenden Wale in weiter Ferne.... dann mußten wir die Rückkehr

antreten und es war schon sehr windig und die Wellen waren auch

nicht ohne. Bohr das war richtig ackern, hätte man auch gleich auf

eine Schiffsgaleere anheuern können...  In die Hände gespuckt und

die Paddel glühen lassen - wir sind nicht als Fischfutter geendet und

auch nicht als letztes im Hafen angekommen.

Danach erst mal alles Nasse aus und noch einen heißen Tee getrunken.

Also wenn man sich mit seinen Armen die Füße kraulen möchte, dann sollte

man so eine Tour buchen. Man bekommt zwar keine Tasse Kaffee mehr

hoch aber was soll es....

Wir sind danach zu unsere Cabin und haben erst mal heiß geduscht,

danach mit Wärmesalbe (Reiseapotheke) ordentlich die Arme einge-

schmiert. Am näschsten Tag konnten wir den kanadischen Kaffee ge-

nießen und auch die Kamera wieder halten

   
   
   

Telegraph Cove

Freitag, 14.09.2018

Bestimmt haben sich einige gewundert das wir nix mehr geschrieben haben...

Ne wir sind nicht vom Bären verspeißt worden und in keinen Fluss gefallen,

die hier haufenweise zu finden sind...

Wir sind weiter nach Telegraph Cove und hier ist man in der Zeit

zurückversetzt und hat auch kein WLAN - das wirklich mal schön ist smile

Telegraph Cove bezaubert vor allem durch seine Einfachheit.

Klein, überschaubar und eingettet zwischen Ozean und Regenwald in

mitten der Wildniss im Norden von Vancouver Island. Der Ferienort mit

seinen ursprünglichen Holzstegen und gut erhaltenden Gebäuden

erweckt eine rustikale Vergangenheit wieder zum Leben. Telegraph Cove

scheint von der Zeit vergesen worden zu sein.

Eine Vielzahl an Outdoor-Aktivitäten wie Kajakfahren iim Meer, Wal- und

Bärenbeobachtungen, Tauchen, Wandern und fischen kann man hier erleben.

Hier mal ein paar Bilder:

    
   
   
   

 

Painter's Lodge in Campbell River

Donnerstag, 13.09.2018

Da wir gestern einen langen und aufregenden Tag hatten, melden wir uns

heute zu Wort. Wir sind gestern spät in unseren tollen Hotel angekommen

und sofort ins Bett gefallen. Morgens haben wir dann unseren Balkon und die

Aussicht bewundert

 
   

 Das große Highlight war die Grizzly Bear Expedition über

den Campbell River zu Bute Inlet. Unterwegs hatten wir noch

Glück Orca's zu sehen ♥ 

Das Bute Inlet ist ein Fjordan der Westküste, welches

wir mit einer rasanten Bootsfahrt erreichten.

Dort empfangen uns die HOMACO-Indianer, die

uns zu den Grizzly's brachten. Dort konnten wir sie beim

fischen beobachten.

    
    
   
   
   
   
   

Der Tag war sehr beeindruckend und voller Emotionen. Am

liebsten wäre man gar nicht mehr weg gefahren, es ist so toll

diese Geschöpfe einfach nur zu beobachten, aber leider

dreht sich der Uhrzeiger viel zu schnell bei solchen schönen

Momenten und nie reicht die Zeit aus.... es ist wie Magie,

gefangen in dem Zauber der Natur...

Leider mußten wir wieder zurück...

    
   

Wie wünschen Euch einen guten Morgen und uns eine gute Nacht

bye bye

TSA KWA LUTEN in Quathiaski Cove

Dienstag, 11.09.2018

Zuerst haben wir heute morgen schon den Seehund schwimmen

sehen. Danach gab es ein leckeres Frühstück und im Anschluss

sind wir den Naturtrail entlang gewandert

     
   

Danach natürlich noch zum Strand und die Aussicht genossem

    
 

Da heute der letzte Tag auf Quadra Island ist, wollten wir noch was

von der Insel sehen und sind auf Rebecca Spit gelandet. Eine

kleine wunderschöne Landzunge von Quadra Island. Vom Strand

aus kann man manchmal die Wale beobachten.....leider hatten wir

kein Glück aber trotzdem war es toll

   
    
 

 

Hammer gefällig ?

 

 

Hier sind wir wieder an unserem Schlafplatz

   

Trotzdem hatten wir heute ein tolles Erlebnis, wir saßen beim

Essen in erster Reihe am Fenster und als wir aufs Meer sahen,

schwimmen Buckelwale die Passage entlang ♥♥♥♥

was ein toller und bewegender Moment - WOW

Leider haben wir kein Foto gemacht nur den Anblick genossen.

♥ 

Zum guten Schluss noch die Rehe vor der Tür, vielleicht könnt

ihr es erkennen laughing bye bye

Campbell River

Montag, 10.09.2018

Good bye Ucluelet...

Wir fahren weiter in Richtung Campbell River um dort die Fähre

nach Quadra Island zu bekommen.

 

Die Überfahrt hat sich gelohnt, wir haben eine Unterkunft

in erster Reihe an der Discovery Passage

    
   
   
   
   
       

So wir sind gut unter gekommen und nun wünschen

wir Euch eine gute Nacht

Tofino - Pacific-Rim-Nationalpark

Sonntag, 09.09.2018

Der Pacific-Rim-Nationalpark, liegt an der Westküste von Vancouver Island in der kanadischen Provinz British Columbia. Er besteht aus Long Beach, den Broken Group Islands und dem West Coast Trail.


Die Long-Beach-Region des Nationalparks erstreckt sich im Süden desClayoquot Sounds entlang der Küste zwischen Tofino und Ucluelet und besteht aus kilometerlangen Sandstränden, unterbrochen von bewaldeten Kuppen sowie dem unmittelbaren Hinterland des Küstenstreifens. Die Long Beach Region besitzt eine Vielzahl von gut ausgebauten, jedoch schonend in die Landschaft integrierten Wanderwegen.

   
   
   
   
   
    

Wieder ein großartiger Tag der sich dem Ende nähert, ein Geschenk

Long Beach gesehen zu haben. Wenn man weiß, wie lange

hier die Menschen für dieses Naturschutzgebiet gekämpft haben.

1981 schlossen sich die indianischen First Nations der Region zusammen,

um gegen die Zerstörung ihrer Heimat durch die Holzindustrie zu protestieren

Die Holzindustrie hat 75%  Urwälder auf Vancouver Island abgeholzt

Im Jahr 2000 ernannte die UNESCO den Clayoquot Sound, mit einer

geschützten Fläche von 349.947 ha, zum Biosphärenreservat.

Diese Wälder muss man gesehen haben, so viele Grüntöne kann es

gar nicht geben und wie krum oder welchen Formen diese Bäume

wachsen - wow.

 

 

Vancouver Island - Ucluelet

Samstag, 08.09.2018

Wir sind im Pacific Rim Nationalpark angekommen und haben

eine Hammer Unterkunft. Da es heute mal grau in grau ist,

tut es natürlich gut so ein Traumzimmer zu haben laughing

    
   

Hier mal die Außenansicht.... 

   

Aber wir lassen uns ja vom Wetter nicht abhalten die Gegend

zu erkunden und hatten sogar Glück eine Hirschkuh und einen

Seeadler zu Gesicht zu bekommen ♥

 

Am Strand findet man soviel Holz und sieht so grandios aus

   
   
    
   
   
   
 

  

Hier die 2 Bilder von dem Seeadler....

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.